Wolfenbüttel: Projekt „Gewaltfrei Lernen“ an der Grundschule in Salzdahlum

Feb 9th, 2013 | By | Category: Aktuell, Bildung, Politik und Gesellschaft, Presse-Mitteilungen, Wolfenbüttel

Die Sparda-Bank Hannover-Stiftung fördert nachhaltig die soziale Bildung

300.000 Euro für eine gezielte Verbesserung des Lernklimas an unseren Schulen

Pressemitteilung des Vereins „Gewaltfrei Lernen2 vom 8. Februar 2013

GewaltfreiLernen

Verlinkt zur Internetseite von „Gewaltfrei Lernen“ (Bild: Gewaltfrei Lernen)

Wolfenbüttel, 08.02.2013. (gl) Bildung – darin sind sich die Experten einig – ist der einzige Weg, sozialem Ungleichgewicht zu begegnen, die Leistungsfähigkeit unserer Gesellschaft zu stärken und die individuellen Chancen auf ein erfülltes Leben zu verbessern. Darum ist es so wichtig, in unseren Bildungsinstitutionen eine Lernatmosphäre zu schaffen, in der Lernen Freude bereitet und Leistung möglich wird. Häufig prägen aber schon in der Grundschule Ausgrenzung, Beleidigungen, körperliche Schikane und Mobbing das Lernklima und machen ein konzentriertes Lernen unmöglich. Um schon den Kleinen Hilfsmittel an die Hand zu geben, sich gegen verbale und körperliche Gewalt zu schützen und Schulen in Ihrer Präventionsarbeit zu unterstützen, dafür macht sich der Verein Gewaltfrei Lernen e.V. stark. Sibylle Wanders und Oliver Henneke, Initiatoren von Gewaltfrei Lernen, führen mit einem Team bestehend aus Sportwissenschaftlern, Sonderpädagogen und Psychologen in ganz Deutschland Anti-Konflikt-Trainings an Grundschulen und weiterführenden Schulen durch.

Gewaltfrei Lernen wurde in vielen Jahren praktischer Tätigkeit an zahlreichen Kölner Schulen entwickelt

Gewaltfrei Lernen wurde in vielen Jahren praktischer Tätigkeit an zahlreichen Kölner Schulen entwickelt. Das bewegungsreiche Konzept wurde mit Hilfe der Deutschen Sporthochschule evaluiert und mittlerweile auch in einem Fachbuch für Pädagogen, Schulsozialarbeiter, Erzieher, und interessierte Eltern, das im März bei Beltz erscheint veranschaulicht.

Kein Wunder, das neben vielen anderen bildungspolitischen Verwaltungsbehörden auch das Niedersächsische Kultusministerium sowie die Landesschulbehörde die Arbeit des Vereins Gewaltfrei Lernen e.V. befürworten.

Auch die Eltern werden im Rahmen einer im wahrsten Sinne des Wortes bewegenden Abendveranstaltung für das Thema sensibilisiert

Die Besonderheit an Gewaltfrei Lernen: Nicht nur alle Kinder einer Schule nehmen am Projekt teil und erhalten Praxisunterricht. Auch die Eltern werden im Rahmen einer im wahrsten Sinne des Wortes bewegenden Abendveranstaltung für das Thema sensibilisiert. Die Lehrerinnen und die pädagogischen Mitarbeiterinnen jeder Schule begleiten nicht nur den täglichen Praxisunterricht der Gewaltfrei Lernen-Experten, sondern erfahren in Fortbildungen eine Vertiefung des Konzeptes, damit das Vermittelte auch nach dem Training in der gesamten Schule gelebt und eine nachhaltige Veränderung des Lernklimas erreicht wird.

Schulen in Niedersachsen profitieren von Sparda-Förderung

Seit 2009 stellt die Sparda-Bank Hannover-Stiftung jährlich etwa 60.000,- Euro für Gewaltfrei Lernen in Niedersachsen, Bremen und Ostwestfalen-Lippe zur Verfügung. Bisher profitierten neben der Wolfenbütteler Grundschule – die allein über 2.800,- Euro von der Stiftung erhielt – mehr als 50 weitere Schulen aus dem Geschäftsgebiet der Genossenschaftsbank von dieser Förderung. Auch in diesem Jahr wird die bewegungsreiche Konfliktschulung an 15 Schulen im Geschäftsgebiet der Bank durchgeführt.

Bildung ist das Kapital der Kinder

Wenn Gewalt und Ausgrenzung in den Klassen und auf den Schulhöfen das Lernklima belasten, dann ist Bildung kaum noch möglich. Und für die Kinder werden Verhaltensmuster selbstverständlich, die weitere Aggressionen provozieren. Verbale Provokation und körperliche Gewalt enden in einer Spirale der Hilflosigkeit. Das Konzept von Gewaltfrei Lernen durchbricht diese Spirale. „Wir leben in einer Bildungsgesellschaft und eine gute Schulbildung ist das Kapital für unsere Kinder. Daher ist es wichtig, eine Lernatmosphäre zu schaffen, in der das möglich ist. Das Konzept von Gewaltfrei Lernen hat uns überzeugt und daher unterstützen wir diese Initiative gerne“, erläutert Tania Rubenis, Stiftungsmanagerin der Sparda-Bank Hannover-Stiftung, das Engagement.

„Mit der Spende unserer Stiftung möchten wir Schulen in Wolfenbüttel in ihrem Bemühen um ein besseres Miteinander unterstützen“, erklärt Tanja Deimling, Geschäftsstellenleiterin der Sparda-Bank Hannover in Wolfenbüttel. „Gerade angesichts der überall zunehmenden Gewaltbereitschaft ist es wichtig, Kindern und Jugendlichen beizubringen, wie sie Konflikte ohne Gewalt lösen können.“

Erg. der Red.: (re) Ein aktueller Bericht über die Projekttage an der Grundschule Salzdahlum findet sich in der lokalen Online-Zeitung wolfenbuettelheute.de.

Kommentar hinterlassen