VCD: Im Projekt »Clean Air« arbeiten neun europäische NGOs für saubere Luft

Jan 21st, 2013 | By | Category: Aktuell, Gesundheit, Politik und Gesellschaft, Presse-Mitteilungen, Verkehr, Wirtschaft

Peking zeigt aktuell: Ohne Luftreinhaltung geht uns die Luft aus

Im Projekt »Clean Air« arbeiten neun europäische NGOs für saubere Luft

VCD-Pressemitteilung vom 21. Januar 2013

Berlin, 21.01.2013. (vcd) Die düsteren Bilder der letzten Januartage aus der chinesischen Hauptstadt machen deutlich, was geschieht, wenn nicht fortwährend auf die Einhaltung von Luftqualitäts-standards geachtet wird. Gute Luft bedeutet Lebensqualität. Immerhin atmen wir jeden Tag rund 15.000 Liter Luft ein.

Obwohl die Luftqualität hierzulande wesentlich besser ist, bleibt viel zu tun, damit in Europa zu keinem Zeitpunkt passiert, was wir aktuell in China beobachten müssen. Unsere Luft enthält neben dem lebens­notwendigen Sauerstoff immer noch zu viel krankmachende Stickoxide und Feinstaub. Neun europäische NGOs ziehen deshalb jetzt im Projekt »Clean Air« an einem Strang. Der Schwerpunkt ihrer Zusammenarbeit liegt im Verkehrsbereich. Hier wollen sie aufzeigen, wie Luftqualität erfolgreich verbessert werden kann.

das Jahr 2013 ist »Jahr der Luft«

Die politische Lage für die Umsetzung der »Clean Air« Projektziele ist günstig. EU-Umwelt-Kommissar Janez Potočnik hat das Jahr 2013 zum »Jahr der Luft« erklärt. Nun muss er beweisen, dass er willens ist, die unzureichende Umsetzung vorhandener Gesetze − wie zum Beispiel die Einhaltung der Luftschadstoffgrenzwerte − voranzutreiben. Die anhaltenden Verletzungen der Grenzwerte und die daraus resultierende Belastung mit Abgasen, Feinstaub und Ruß bedrohen das Klima und die Gesundheit der Menschen. Fakt ist: Auch wenn Feinstaub und Stickoxide mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, starben EU-weit allein 2010 über 420.000 Menschen vorzeitig an den Folgen der Luftverschmutzung. Weiterhin sind Rußpartikel − ein Bestandteil von Feinstaub − nach CO2 der zweitstärkste Treiber der Klimaerwärmung.

Mit der finanziellen Unterstützung des LIFE+ Programms der Europäischen Kommission haben sich Nichtregierungsorganisationen aus fünf Mitgliedsländern zusammengeschlossen, um sich für eine bessere Umsetzung der EU-Luft­reinhaltepolitik auf regionaler und lokaler Ebene einzusetzen. An dem vom ökologischen Verkehrsclub (VCD) koordinierten Projekt beteiligen sich die Deutsche Umwelthilfe (DUH), der Naturschutz­bund Deutschland (NABU) und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) aus Deutschland, sowie der österreichische Verkehrsclub vcö − Mobilität mit Zukunft, der europäische Dachverband Transport & Environment (T&E), der dänische Danish Ecocouncil, die ungarische Clean Air Action Group (CAAG) und das slowakische Centre for Sustainable Alternatives (CEPTA).

»Clean Air« startet pünktlich zum »Jahr der Luft«

»Clean Air« startet pünktlich zum »Jahr der Luft«. Im Laufe der nächsten drei Jahre werden sich die Partner mit ihren Aktivitäten an verschiedenste Akteure, wie lokale und regionale Behörden, Verkehrsunternehmen und die Bürgerinnen und Bürger wenden. Das Projekt will Best-Practice Beispiele verbreiten sowie den Wissenstransfer zwischen Experten, Entscheidern und der Zivilgesellschaft unterstützen. Mit saubereren Autos, Bussen und Schiffen, sowie der richtigen Luftreinhalte- und Verkehrspolitik −  damit alle frei durchatmen können.

Weitere Informationen:

Kommentar hinterlassen