VCD für Beibehaltung der Luftverkehrsteuer …

Mai 21st, 2012 | By | Category: Klima, Politik und Gesellschaft, Presse-Mitteilungen, Verkehr, Wirtschaft

VCD für Beibehaltung der Luftverkehrsteuer

und stärkere Verlagerung von innerdeutschen Flügen auf die Bahn

VCD-Pressemitteilung vom 21. Mai 2012

Berlin, 21. 05.2012. (vcd) Der ökologische Verkehrsclub VCD spricht sich entschieden für die Beibehaltung und Weiterentwicklung der Luftverkehrsteuer aus. Die Steuer wirkt und zeigt als einzige Maßnahme klimaentlastende Wirkung. Angesichts der drängenden Klima- und Umweltprobleme muss das nächste Ziel umso mehr, die Weiterentwicklung und vollständige Besteuerung von Kerosin sein.

Bis heute wird der Luftverkehr gegenüber anderen Verkehrsträgern massiv subventioniert

Bis heute wird der Luftverkehr gegenüber anderen Verkehrsträgern massiv subventioniert. Das Umweltbundesamt (UBA) beziffert die Subventionen auf 11,5 Milliarden Euro im Jahr 2010. Demgegenüber stehen rund eine Milliarde Euro Steuereinnahmen durch die Luftverkehrsteuer. Monika Ganseforth, stellvertretende VCD-Bundesvorsitzende: „Die Luftverkehrsteuer ist ein Schritt in die richtige Richtung. Damit wird ein Teil des Steuerprivilegs für den klimaschädlichsten Verkehrsträger abgebaut.”

Mit schätzungsweise mittlerweile neun Prozent trägt der Flugverkehr zum globalen Treibhauseffekt bei. Gegenüber der Bahn ist der Flugverkehr fünfmal klimawirksamer.

Bevorteilung des Flugverkehrs führt zu enormen Wettbewerbsverzerrungen, zu Lasten der umweltverträglicheren Verkehrsträger wie Bahn oder Reisebussen

Heiko Balsmeyer, Experte für Luftverkehr beim VCD: „Die Bevorteilung des Flugverkehrs muss ein Ende haben. Sie führt zu enormen Wettbewerbsverzerrungen, zu Lasten der umweltverträglicheren Verkehrsträger wie Bahn oder Reisebussen. Damit werden falsche Anreize zum Nachteil unserer Umwelt geschaffen.”

Die von der Luftfahrtbranche vorgebrachten Einwände gegen die Luftverkehrsteuer versuchen nach Ansicht des VCD vielmehr, von hausgemachten Problemen und falsche Strukturen abzulenken. Besonders deutlich wird dies beim Blick auf die steigenden Passagierzahlen und Bilanzen der Flughäfen. Das Jahr 2011 feierten die deutschen Flughäfen als „Jahr der Rekorde”. Die Passagierzahlen stiegen trotz Steuer um 5,6 Prozent.

Der eingeschlagene Weg sollte unbedingt fortgesetzt werden

Der VCD fordert die Politik auf, sich nicht vom richtigen Kurs abbringen zu lassen. Der eingeschlagene Weg sollte unbedingt fortgesetzt werden. Die Luftverkehrsteuer muss auf europäischer Ebene vereinheitlicht und in ihrer Umweltwirkung weiterentwickelt werden − für gleiche Wettbewerbsbedingungen und Klimaentlastung.

Kommentar hinterlassen