ROBIN WOOD: Gorleben soll leben

Nov 17th, 2011 | By | Category: Atomkraft, Energie, Menschen- u. Bürgerrechte, Ostfalen, Politik und Gesellschaft, Presse-Mitteilungen, Wirtschaft

ROBIN WOOD mobilisiert zum Widerstand gegen den CASTOR und den Endlager-Standort Gorleben

Gorleben soll leben

ROBIN WOOD Pressemitteilung vom 17. November 2011

Hamburg, 17.11.2011. (robin) ROBIN WOOD ruft gemeinsam mit vielen anderen Organisationen und Initiativen dazu auf, sich am 26. November an der Kundgebung in Dannenberg sowie an den vielfältigen weiteren Aktionen gegen den CASTOR-Transport nach Gorleben zu beteiligen. Der Zug mit dem hochradioaktiven Müll soll am 24. November in Frankreich starten. ROBIN WOOD hält massenhaften Protest für nötig, solange Atommüll produziert wird, und es kein sicheres Endlager gibt. Wenn Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) von einer „weißen Landkarte“ bei der Endlagersuche spricht, während der Ausbau des Gorlebener Salzstocks fortgesetzt wird, täuscht er die Öffentlichkeit und liefert damit einen weiteren Grund, sich an den Protesten zu beteiligen.

Die Erkundung in Gorleben muss umgehend gestoppt werden

„Die Erkundung in Gorleben muss umgehend gestoppt werden. Dieser Standort ist geologisch ungeeignet, stößt seit 30 Jahren auf breiten gesellschaftlichen Widerstand und kommt nicht mehr in Frage“, sagt Florian Kubitz von ROBIN WOOD. „Alle Atomanlagen müssen endlich abgeschaltet werden. Die Endlagersuche muss bei Null beginnen. Es geht jetzt nicht um neue Standorte, sondern darum, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und zunächst die Sicherheitskriterien für die dauerhafte Endlagerung zu bestimmen. Dazu muss ein Verfahren gefunden werden, an dem die BürgerInnen und Bürger bundesweit von Anfang an beteiligt sind.“

Trotz der Reaktor-Katastrophe von Fukushima lässt die Bundesregierung zu, dass neun Atomkraftwerke auf Jahre am Netz bleiben und Atomanlagen wie die Urananreicherungsanlage in Gronau und die Brennelementefabrik in Lingen weiter laufen. Sie drückt sich davor auszusprechen, was offenkundig ist: Alle bisherigen Pläne für eine sichere Beseitigung hochradioaktiven Mülls und die Endlagersuche sind komplett gescheitert.

Asse droht abzusaufen, Morsleben soll dauerhaft verschlossen werden

In der Asse droht ein so genanntes Endlager einzustürzen und abzusaufen. Dort soll jetzt mit Milliardenaufwand der Müll zurückgeholt werden. Ein sicherer Lagerort dafür fehlt bislang. Das stillgelegte Endlager Morsleben soll dauerhaft verschlossen werden, obwohl es erhebliche Zweifel an seiner Stabilität gibt.

„Der Umgang mit den radioaktiven Abfällen ist bislang ein einziges Desaster“, sagt Kubitz. „Trotzdem noch mehr atomaren Müll zu produzieren und nachfolgenden Generationen aufzubürden, ist unverantwortlich. Deshalb ist Widerstand angesagt.“

Aktion „Gorleben abwenden“ am 19. November in Hamburg

Bereits am kommenden Samstag, den 19. November, werden sich AktivistInnen von ROBIN WOOD in Hamburg an der von Campact organisierten Aktion „Gorleben abwenden“ beteiligen. Vom Hachmannplatz aus wird sich ein Protest-CASTOR  begleitet von „Strahlenschutzexperten“ und „Schutzpersonal“ auf den Weg durch die Stadt machen. Enden wird die Aktion ebenfalls auf dem Hachmannplatz mit einer Abschlusskundgebung. Dort wird auch Florian Kubitz von ROBIN WOOD sprechen. Beginn der Aktion: 13:00 Uhr. Beginn der Abschlusskundgebung: 14:30 Uhr.

Weitere Infos unter:

www.robinwood.de/castor2011

Kommentar hinterlassen