IPPNW: Investitionen deutscher Banken in Atomwaffenhersteller

Okt 10th, 2013 | By | Category: Aktuell, Menschen- u. Bürgerrechte, Militär, Politik und Gesellschaft, Presse-Mitteilungen, Wirtschaft

Das Geschäft mit der Massenvernichtung

Investitionen deutscher Banken in Atomwaffenhersteller

IPPNW-Pressemitteilung vom 10. Oktober 2013

Die Deutsche Bank ist in Deutschland Nummer Eins bei der Finanzierung von Atomwaffenherstellern. Das geht aus der heute veröffentlichten Studie „Don´t Bank On The Bomb“ der Anti-Atomwaffenkampagne ICAN und IKV pax christi hervor. Die Studie nennt insgesamt 298 Finanzdienstleister aus 30 Ländern, die in Unternehmen investieren, die Atomsprengköpfe sowie Atomwaffen-Trägersysteme entwickeln, produzieren oder warten. Dazu gehören u.a. Raketen, Bomber und U-Boote. Weltweit investieren Finanzinstitute in einer Größenordnung von 235 Mrd. Euro ($314 Mrd.) in 27 Hersteller dieser nuklearen Massenvernichtungstechnik.

Deutsche-Bank-Rakete_01Berlin, 10.10.2013. (ippnw) Auch acht deutsche Finanzinstitute sind mit insgesamt knapp 7,6 Mrd. in die Finanzierung von Atomwaffenherstellern verstrickt. Platz 2 nach der Deutschen Bank mit 3,6 Milliarden Euro belegt die Commerzbank, die über Beziehungen zu neun Atomwaffenherstellern im Umfang von ca. 1,8 Milliarden Euro verfügt. Der Allianz-Versicherungskonzern, auf Platz 3, verwaltet selbst bzw. treuhänderisch Vermögenswerte an 12 Atomwaffenherstellern im Umfang von 1,1 Mrd. Euro. Ähnlich hoch ist die Verstrickung der Unicredit-Group, zu der auch die HypoVereinsbank zählt. Sie unterhält Geschäftsbeziehungen zu sechs Atomwaffenherstellern im Umfang von gut 1 Mrd. Euro. Einige öffentliche (Landes-) Banken wie die BayernLB, Helaba und die KfW gehören ebenfalls zu den Finanziers dieser Waffenhersteller. Im internationalen Vergleich nimmt Deutschland nach den USA, Großbritannien und Frankreich Platz 4 ein.

„Wie bei anderen verbotenen Waffensystemen wie Landminen und Streubomben, sollten Finanzinstitute nicht in Atomwaffen investieren. Auf internationaler Ebene fehlt uns noch ein Verbotsvertrag. Es besteht jedoch bereits ein gesellschaftlicher Konsens, dass Atomwaffen wegen ihren katastrophalen humanitären Folgen niemals  eingesetzt werden dürfen“, erklärt die IPPNW-Abrüstungsexpertin Xanthe Hall, die zudem Sprecherin der ICAN-Partnerkampagne atomwaffenfrei.jetzt ist. Die IPPNW gehört zu den Gründungsmitgliedern von ICAN Deutschland.

Auch sind der Studie zufolge deutsche Unternehmen an der Herstellung von Atomwaffensystemen beteiligt. Neben Raketenproduzent EADS, an dem die deutsche Regierung mit 10,2 % beteiligt ist, gilt ThyssenKrupp (ThyssenKrupp Marine Systems / TKMS) als Hersteller von atomwaffenfähigen U-Booten. So hat die deutsche Bundesregierung Israel bereits vier U-Boote von ThyssenKrupp geliefert, die auch mit atomwaffenfähigen Marschflugkörpern ausgestattet werden können. Zwei weitere U-Boote sollen folgen. Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW fordert einen Stopp dieser Lieferungen.

Weitere Informationen

Lizenz für Bild und Text: CC BY-NC-ND 3.0

 

Kommentar hinterlassen