Greenpeace-Test zu Chemikalien in Outdoor-Kleidung

Okt 29th, 2012 | By | Category: Aktuell, Allgemein und Übergreifend, Freizeit und Sport, Gesundheit, Greenpeace-Presseerklärungen, Naturschutz, Politik und Gesellschaft, Presse-Mitteilungen, Wirtschaft

Schadstoffe für jedes Wetter

Greenpeace-Test zu Chemikalien in Outdoor-Kleidung

Greenpeace-Presseerklärung vom 26. Oktober 2012 (auch in englischer Sprache / also in English)

Wetterfeste Marken-Kleidung enthält Schadstoffe, die Umwelt und Gesundheit belasten können. Zwei unabhängige Labore prüften im Auftrag von Greenpeace 14 Outdoor-Artikel für Damen und Kinder auf per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) und weitere Schadstoffe. Die wichtigsten Ergebnisse: In den Produkten von The North Face, Patagonia, Jack Wolfskin, Kaikkialla und Marmot wurde die gesundheitsschädliche Perfluoroktansäure (PFOA) in bedenklichen Konzentrationen gemessen.

Hamburg, 26.10.2012. (gp: Beate Steffens) Hohe Konzentrationen von Fluortelomeralkoholen (FTOH) wurden in den Jacken von Mammut und Vaude festgestellt. Die Outdoor-Branche wirbt mit unberührter Natur. Doch ihre Schadstoffe finden sich weltweit in der Umwelt und im menschlichen Blut, sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace. Mit der internationalen Kampagne Detox fordert Greenpeace Textilhersteller auf, Risiko-Chemikalien durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen.

Die Fluorverbindungen können in der Umwelt kaum abgebaut werden und gelangen über Nahrung, Luft und Trinkwasser auch in den menschlichen Organismus

In allen untersuchten Markenprodukten wurden PFC in Beschichtungen oder Membranen (zum Beispiel Gore-Tex®) gefunden. Die Fluorverbindungen können in der Umwelt kaum abgebaut werden und gelangen über Nahrung, Luft und Trinkwasser auch in den menschlichen Organismus. Jüngste Studien stellen einen Zusammenhang mit verminderter Fruchtbarkeit, Schilddrüsenerkrankungen und Immunstörungen her. Besorgniserregend sind auch die Test-Ergebnisse der hormonell wirksamen Weichmacher (Phthalate) und der Nonylphenolethoxylate (NPE): Der höchste NPE-Gehalt wurde in einer Kinder-Regenjacke von Seven Summits gefunden. Der höchste Wert an Phthalaten wurde in einem Kinder-Poncho von Northland festgestellt.

Regenpelle ohne Risiko: Fluorfreie Outdoor-Kleidung für verregnete Herbsttage

Mit einem Umsatz von über einer Milliarde Euro ist Deutschland der größte europäische Markt für Outdoor-Produkte. Die Branche wirbt mit Bildern von waghalsigen Kletterern und Tiefschneefahrern – obwohl die meisten Kunden keine Ausnahmeathleten sind, sondern Großstädter, die bei einer Radtour oder Herbstwanderung warm und trocken bleiben wollen. Auch Kinder tragen bei Regen und Matsch auf dem Spielplatz oft eine „High Performance“-Ausrüstung mit perfluorierter Chemie. Die Outdoor-Branche hat sich vom Spezialanbieter zum Hersteller angesagter Alltagskleidung entwickelt, sagt Santen. Verbraucher sollten prüfen, ob sie eine Regenjacke für den Gipfelsturm oder einen Spaziergang benötigen. Einige Hersteller bieten bereits fluorfreie Alternativen an.

Zu den wetterfesten Alternativen zählen Textilien mit Membranen aus Polyester (zum Beispiel Sympatex®) und Polyurethan

Zu den wetterfesten Alternativen zählen Textilien mit Membranen aus Polyester (zum Beispiel Sympatex®) und Polyurethan. Auch diese Kleidung ist winddicht, atmungsaktiv und hält einem Wolkenbruch stand. Nur bei der Ölabweisung sind die umstrittenen PFC den fluorfreien Textilien noch überlegen. Greenpeace fordert die Outdoor-Industrie auf, PFC aus der Produktion zu verbannen und fluorfreie Alternativen weiter zu entwickeln. Im Rahmen der EU-Chemikaliengesetzgebung müssen alle PFC auf den Prüfstand.

Publikationen zum Thema

Um PDFs zu betrachten, benötigen Sie einen PDF Reader.

Es folgt eine verwandte Presseerklärung in englischer Sprache / A related press release follows in English:

Toxins for any weather

Which chemicals are in your outdoor clothing?

29.10.2012, veröffentlicht von Beate Steffens, Greenpeace

Outdoor clothing brands are selling women’s and children’s clothes with perfluorinated and polyfluorinated chemicals (PFCs) and other hazardous chemicals, according to findings from two independent laboratories commissioned by Greenpeace Germany (1).

The findings were revealed by Greenpeace Germany today in the report „Chemistry for any weather“ (2). The report shows that products from Jack Wolfskin, The North Face, Patagonia, Kaikkialla and Marmot contain noticeable concentrations of toxic perfluorooctanoic acid (PFOA). Both the Mammut and Vaude jackets also contain high concentrations of fluorotelomer alcohols, which can break down to into PFOA.

The outdoor clothing industry advertises its products featuring images of pristine nature. But the reality is that the harmful substances used by this industry are now to be found in the environment and in the blood of humans all over the world, says Manfred Santen, Greenpeace Germany expert.

Greenpeace calls on the outdoor clothing industry to ban PFCs from production and to further develop fluorine-free alternatives. The textile manufacturers need to replace these hazardous chemicals with environmental-friendly alternatives. In particular all PFCs must be tested under the chemicals regulation for the European Union.

With a turnover of more than a billion euros, Germany is the largest European market for outdoor clothing.

The industry has gone from being a specialist supplier to a producer of trendy everyday wear, says Santen. Consumers looking for waterproof clothing have the right to know what their rain gears contains and be able to make a choice. There are already several manufacturers offering fluorine-free alternatives.(3)

Fluorine compounds are persistent and can hardly break down in the environment. Contained in food, air and drinking water, these chemicals end up in human organisms. Recent studies link PFOA (4) exposure to reduced fertility, thyroid diseases and immune disorders.

The Greenpeace test results for hormonally active nonylphenol ethoxylates (NPEs) and plasticizers (phthalates) are also worrisome (5). The highest concentration of NPEs was found in a child’s rain jacket from Seven Summits. The highest value for phthalates was found in a child’s poncho from Northland.

Notes to editors:

(1) The outdoor brands products were tested for PFCs in the membranes, coatings and finishes.

(2) The Greenpeace report, Chemistry For Any Weather, is posted at www.greenpeace.de

(3) Weatherproof alternatives include textiles made from membranes of polyester or polyurethane. This clothing is also windproof, has breathability and can withstand a downpour. Products containing controversial PFCs are superior to fluorine-free alternatives only with regard to oil repellency.

(4) see page 8 and 9 and references on page 43

(5) NPEs results are on page 20

Publications on

To view PDF files, you need a PDF Reader.

Kommentar hinterlassen