GfbV: Hunderttausende Ureinwohner fürchten radioaktive Verseuchung – Wann handelt die internationale Gemeinschaft endlich?

Aug 10th, 2013 | By | Category: Aktuell

Fukushima-Katastrophe alarmiert Pazifischen Kirchenrat

Hunderttausende Ureinwohner fürchten radioaktive Verseuchung – Wann handelt die internationale Gemeinschaft endlich?

Gesellschaft für bedrohte Völker Pressemitteilung vom 9. August 2013

logo_deuGöttingen, 09.08.2013. (gfbv) Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) fordert mehr Initiativen von der internationalen Gemeinschaft, um die radioaktive Verseuchung des Pazifischen Ozeans nach der Fukushima-Katastrophe zu stoppen. „Sehendes Auges laufen wir in eine Katastrophe und alle Regierungen schauen weg“, kritisierte der GfbV-Asienreferent Ulrich Delius am Freitag in Göttingen. „Die Vereinten Nationen und die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) dürfen Japans Unvermögen bei der Bewältigung der Folgen der Reaktorkatastrophe nicht tatenlos hinnehmen. Denn für Hunderttausende Ureinwohner auf den Pazifischen Inseln ist es eine Frage des Überlebens, dass die Nahrungsmittelkette nicht noch mehr durch austretende Radioaktivität geschädigt wird.“

Alarmiert von der Nachricht, dass vor dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima täglich rund 300 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer gelangt, hat der Pazifische Kirchenrat am Donnerstag an die Regierungen der Inselstaaten appelliert, ihr Bekenntnis zu einem nuklearfreien Pazifik zu erneuern. Japan müsse gedrängt werden, die Verseuchung des Meeres sofort zu unterbinden. Die japanische Regierung trage die moralische Verantwortung, die Anliegerstaaten über den radioaktiven Müll und dessen Beseitigung zu informieren, hatte der Generalsekretär des Kirchenrates, Pastor Francois Pihaatae aus Französisch-Polynesien erklärt. Er verglich die Folgen Fukushimas mit der radioaktiven Verseuchung des Pazifischen Ozeans nach den Atomversuchen zwischen 1966 und 1995. Auch damals hätte die lokale Verwaltung Tahitis die Folgen nicht ernst genommen, doch Radioaktivität dehne sich im ganzen Ozean aus und bedrohe alle Menschen. Der Pazifische Kirchenrat ist ein langjähriger Partner der GfbV bei dem Bemühen, auf die Probleme der Ureinwohner des Pazifik aufmerksam zu machen.

Die indigenen Gemeinschaften auf den Pazifischen Inseln fürchten besonders die Folgen der Einleitung radioaktiv verstrahlter Rückstände, die auch ihr Hauptnahrungsmittel Fisch verseuchen könnte. Die meisten Bewohner der Pazifischen Inseln leben vom Fischfang.

„Das Verhalten des für die Reaktorkatastrophe verantwortlichen TEPCO-Konzerns und der japanischen Regierung ist unverantwortlich und auch völkerrechtlich sehr umstritten“, erklärte Delius. Denn seit Monaten weiß die Regierung vom Austritt des belasteten Wassers und von den möglichen Folgen für die Nahrungsmittelkette, nicht nur in Japan, sondern auch in Nachbarstaaten. Statt international technische Hilfe zu erbitten, versuchte man die Verseuchung kleinzureden und die Öffentlichkeit zu täuschen.

Kommentar hinterlassen