Campact: Freiberufliche Hebammen: Bahr muss endlich handeln

Jun 29th, 2012 | By | Category: Gesundheit, Menschen- u. Bürgerrechte, Politik und Gesellschaft, Presse-Mitteilungen

Freiberufliche Hebammen: Bahr muss endlich handeln

Protestaktion vor dem Kanzleramt

Gemeinsame Pressemitteilung von Campact, dem Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD), dem Deutschen Hebammenverband und der Initiative „Hebammen für Deutschland“ vom 29. Juni 2012

„Immer mehr freiberufliche Hebammen können sich die steigenden Haftpflichtbeiträge nicht mehr leisten“

Zum Online-Appell

Berlin, 29.06.2012. (campact) Vor dem Bundeskanzleramt haben über 80 Bürgerinnen und Bürger Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) aufgefordert, höhere Vergütungen für die freiberuflichen Hebammen durchzusetzen. Als hochschwangere Frauen verkleidete Aktive riefen laut um Hilfe, doch weiße Hebammen aus Pappe konnten nichts für sie tun. Mit der Protestaktion wollte das Kampagnennetzwerk Campact gemeinsam mit den Hebammenverbänden darauf aufmerksam machen, das immer mehr freiberufliche Hebammen die Geburtshilfe aufgeben, weil sie die steigenden Beiträge für ihre Haftpflichtversicherung nicht mehr bezahlen können.

Bahr darf sich nicht länger aus der Verantwortung stehlen

„Zum 1. Juli steigen die Haftpflichtbeiträge erneut, von durchschnittlich 3700 Euro auf 4200 Euro jährlich. Gleichzeitig beträgt die Vergütung für freiberufliche Hebammen aber nur 7,50 Euro netto in der Stunde“, sagte Fritz Mielert von Campact. „Gesundheitsminister Bahr muss jetzt endlich handeln und per Rechtsverordnung für höhere Hebammen-Vergütungen sorgen. Er darf sich nicht länger aus der Verantwortung stehlen.“

„Seit 2007 geben jeden Monat durchschnittlich 23 Hebammen die Geburtshilfe auf. Das ist eine erschreckend hohe Zahl“, erklärte Susanne Schäfer, Vorsitzende des Bunds freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V. (BfHD). „Hauptgrund hierfür ist das Missverhältnis zwischen extrem steigenden Versicherungsbeiträgen und der Vergütung der Geburtshilfe. Die Bundesregierung steht in der Pflicht, ihr Versprechen von 2007 endlich umsetzen und die Vergütungen an die Bedürfnisse anpassen.“

auch Besuche von Hebammen im Wochenbett sind nicht mehr für alle Familien zu erhalten

„Die außerklinische Geburtshilfe ist in weiten Teilen des Landes bereits gestorben“, erklärt Katharina Jeschke, Beirätin für den freiberuflichen Bereich im Deutschen Hebammenverband in Bezug auf eine Studie des Gesundheitsministeriums. „Und auch Besuche von Hebammen im Wochenbett sind nicht mehr für alle Familien zu erhalten. Die Lage verschärft sich weiter: Aufgrund miserabler Aussichten beginnen immer mehr ausgebildete Hebammen ihren Beruf gar nicht erst.“

„Die Wahlfreiheit des Geburtsortes ist ein hohes gesellschaftliches Gut“, so Nitya Runte, Vorsitzende des Vereins Hebammen für Deutschland, der sich für den Erhalt individueller Geburtshilfe einsetzt. „Sie darf nicht einem vorgeschobenen Sparzwang der Krankenkassen und der Trägheit des Herrn Bahr zum Opfer fallen. Diese Wahlfreiheit jedoch steht und fällt mit der Möglichkeit, das Hebammen von ihrem Beruf auch leben können. Denn ihre verantwortliche Tätigkeit ist kein Laienamt oder Hobby, es ist ein Beruf und verdient auch eine der Verantwortung entsprechende Vergütung!“

148.000 Menschen haben bereits an Bundesgesundheitsminister Bahr appelliert

Mehr als 148.000 Menschen haben bereits an Bundesgesundheitsminister Bahr appelliert (http://www.campact.de/hebammen/sn1/signer), per Rechtsverordnung höhere Vergütungen für freiberufliche Hebammen durchzusetzen, damit diese ihren Beruf weiter ausüben könnten.

Kommentar hinterlassen