BUND: Was in Rio nicht gelang, muss europaweit durchgesetzt werden

Jun 27th, 2012 | By | Category: Energie, Klima, Politik und Gesellschaft, Presse-Mitteilungen, Wirtschaft

BUND fordert von EU mehr Engagement beim Klimaschutz

Was in Rio nicht gelang, muss europaweit durchgesetzt werden

BUND-Pressemitteilung vom 27. Juni 2012

Brüssel / Berlin, 27.06.2012. (bund) Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, Lehren aus dem Scheitern des Rio+20-Gipfels zu ziehen und beim Treffen der EU-Regierungschefs Ende dieser Woche den Klimaschutz voranzubringen. Der Schutz der Umwelt dürfe nicht erneut aufgrund wirtschaftlicher Interessen ins Hintertreffen geraten. Die Bundesregierung müsse sich dafür einsetzen, dass der Wachstumspakt auch Vorgaben zur Reduzierung der europäischen CO2-Emissionen enthalte. Dazu gehöre, das CO2-Minderungsziel der EU von derzeit 20 Prozent auf mindestens 30 Prozent bis 2020 anzuheben sowie die erneuerbaren Energien europaweit auszubauen.

Nichthandeln beim Klimaschutz kommt uns in wenigen Jahrzehnten teurer zu stehen als die Rettung der Banken und der überschuldeten Staaten

Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND: „Die Regierungen müssen ihre Wachstumsstrategien mit starken Klimazielen und einer Reform des Emissionshandels flankieren. Nichthandeln beim Klimaschutz kommt uns in wenigen Jahrzehnten teurer zu stehen als die Rettung der Banken und der überschuldeten Staaten.“

EU-Mitgliedsstaaten müssen ihre CO2-Emissionen bis 2020 um bis zu 40 Prozent verringern, um die Erderwärmung zu stoppen.

Die bisherigen EU-Ziele, 2020 ein Fünftel des Stroms aus erneuerbaren Energien zu erzeugen, ein Fünftel weniger Treibhausgase in die Atmosphäre zu blasen und die Energieeffizienz um 20 Prozent zu erhöhen, genügten nicht, um die Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius zu halten, sagte Weiger. Laut UN-Weltklimarat müssten die EU-Mitgliedsstaaten ihre CO2-Emissionen bis 2020 sogar um bis zu 40 Prozent verringern, um die Erderwärmung zu stoppen. „Die EU muss handeln. Wenn wir unsere CO2-Emissionen nicht stärker reduzieren, werden es andere Länder in der Welt auch nicht tun. So wird sich die Atmosphäre in diesem Jahrhundert um bis zu sechs Grad erwärmen, was Umweltkatastrophen wie extreme Hurrikans, Überschwemmungen, Dürren und Kriege um die Wasserressourcen zur Folge haben wird“, so Weiger.

Mehr Informationen

Kommentar hinterlassen