BUND: Unzureichender Schutz vor elektromagnetischen Feldern

Jun 13th, 2013 | By | Category: Aktuell, Allgemein und Übergreifend, Gesundheit, Politik und Gesellschaft, Presse-Mitteilungen, Wirtschaft

BUND kritisiert heute vom Bundestag beschlossene Novelle der Bundesimmissionsschutzverordnung

Unzureichender Schutz vor elektromagnetischen Feldern

BUND-Pressemitteilung vom 13. Juni 2013

Berlin, 13.06.2013. (bund) Berlin: Die heute vom Bundestag beschlossene neue Bundesimmissionsschutzverordnung bietet nach Ansicht des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zu wenig Schutz vor elektromagnetischen Strahlen, die von Sendeanlagen und Hochspannungsleitungen ausgehen. Mit der Novellierung der Bundesimmissionsschutzverordnung sei eine Chance vertan worden, gesundheitliche Gefahren elektromagnetischer Strahlung zu minimieren. Dies gelte vor allem für  besonders schützenswerte Personengruppen wie Kinder. Ignoriert würden auch mögliche Langzeitwirkungen der Strahlung.

„Es ist inakzeptabel, dass die lange bekannten negativen Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung auf die Gesundheit ausgeblendet werden und der Schutz der Bürgerinnen und Bürger vernachlässigt wird“, sagte Wilfried Kühling, Elektrosmogexperte des BUND. „Der Ausbau der Stromnetze und die mobile Kommunikation per Funk nehmen stetig zu. Trotzdem wird gegen mögliche gesundheitliche Risiken dieser Strahlung und für den Verbraucherschutz viel zu wenig getan“, so Kühling.

Die Internationale Krebsagentur der Weltgesundheitsorganisation WHO hatte 2011 die nieder- und hochfrequente elektromagnetische Strahlung als möglicherweise krebserregend eingestuft. Die Europäische Umweltagentur wies im Zusammenhang mit dem Mobilfunk ebenfalls bereits mehrfach auf Gesundheitsrisiken hin und kritisierte die mangelnde Wahrnehmung der Politik bezüglich des Krebsrisikos. Vor potenziellen Gefahren elektromagnetischer Strahlung gewarnt und entsprechende Präventionsmaßnahmen verlangt hatte auch der Europarat.

Der BUND-Experte Kühling forderte umfangreiche Maßnahmen, um die Risiken der elektromagnetischen Strahlung zu reduzieren. Dazu gehöre u. a. die Verabschiedung eines Gesetzes, das die Menschen vor gesundheitlich bedenklicher Strahlung in ihren Wohn- und Lebensbereichen schützt und Grenzwerte dafür festlegt. Um die Strahlung zu minimieren bzw. zu vermeiden, seien außerdem eine Kennzeichnungspflicht für elektromagnetisch strahlende Geräte und die Förderung technischer Alternativen erforderlich.

Mehr Informationen

Kommentar hinterlassen