Atom-Alarm in 60 Bundestagswahlkreisen

Jul 26th, 2010 | By | Category: Atomkraft

Über 5.000 Menschen schlagen „Atom-Alarm“ in 60 Bundestags-Wahlkreisen

Bürgerinnen und Bürger fordern Bundestagsabgeordnete von CDU/CSU und FDP lautstark auf, am Atomausstieg festzuhalten. Den „Abgeordneten fallen längere Laufzeiten daheim in ihren Wahlkreisen auf die Füße“. Bei der Aktion wurde ein Appell von über 150.000 Bürgern übergeben.

Pressemitteilung und Informationen von Campact vom 26. Juli 2010

Berlin, 26.07.2010. (campact) Insgesamt mehr als 5.000 Menschen haben vor den Wahlkreisbüros von 60 Bundestagsabgeordneten mit Tröten, Pfeifen und Trommeln gegen längere Laufzeiten für Atomkraftwerke demonstriert. Mit der Aktion unter dem Motto „Atom-Alarm“ wurden die Abgeordneten von CDU/CSU und FDP aufgefordert, sich bei Bundeskanzlerin Merkel für einen Verzicht auf längere Laufzeiten einzusetzen. Etliche Abgeordnete diskutierten mit den Demonstranten über die atompolitischen Pläne der Bundesregierung. Zu den Aktionen aufgerufen hat das Kampagnennetzwerk Campact.

150.000 Bürgerinnen und Bürger haben bereits unterzeichnet

Die Atomkraftgegner übergaben den Abgeordneten die Erklärung „Atomkraft abschalten“, die bereits von über 150.000 Bürgerinnen und Bürgern unterzeichnet wurde. Darin wird die schwarz-gelbe Bundesregierung aufgefordert, nicht am Atomausstieg zu rütteln (www.atomkraft-abschalten.de).

„Mit den Aktionen wollen wir den Abgeordneten deutlich machen, dass Ihnen das Thema Atomkraft in ihrem Wahlkreis auf die Füße fällt, wenn sie die Bundesregierung nicht von ihrem unverantwortlichen Pro-Atom-Kurs abbringen“, sagte Campact-Geschäftsführer Christoph Bautz. „Die Menschen im Lande wollen keine längeren Laufzeiten für die alternden Atomkraftwerke, sondern endlich aus der Risikotechnologie Atomkraft aussteigen.“

Die Aktionen vor den Wahlkreisbüros waren der Auftakt zu einer Reihe von Aktionen, mit denen das Kampagnennetzwerk Campact den „Atompolitikern“ einen „heißen Sommer“ in ihren Wahlkreisen bereiten will.

Kommentar hinterlassen