Anti-Atom-Bewegung: Kommissionen sind durchsichtige Beruhigungsversuche

Mrz 24th, 2011 | By | Category: Atomkraft, Energie, Politik und Gesellschaft, Presse-Mitteilungen, Wirtschaft

Anti-Atom-Bewegung: Kommissionen sind durchsichtige Beruhigungsversuche

Vier zentrale Großdemonstrationen am 26. März fordern das Abschalten aller Atomkraftwerke

Gemeinsame Pressemitteilung vom 24. März 2011 von

AG Schacht Konrad

Attac Deutschland

.ausgestrahlt – Gemeinsam gegen Atomenergie

Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND)

Campact

contrAtom

NaturFreunde Deutschland

Netzwerk Friedenskooperative

Robin Wood

Salzitter, Frankfurt a. M. u.a., 24.03.2011. (attac) „Fukushima mahnt: Alle Atomkraftwerke abschalten!“ – unter diesem Motto werden am kommenden Samstag in Hamburg, Berlin, Köln und München Zigtausende Menschen den sofortigen Atomausstieg fordern. Ein breites Anti-Atom-Bündnis ruft zu den vier Großveranstaltungen auf. Das Bündnis dazu: „Unser Mitgefühl gilt den Menschen in Japan, unser Engagement der Beendigung dieser menschenverachtenden Technik. Die Großdemonstrationen werden das nächste deutliche Signal sein, dass Atomkraft in der Bevölkerung nicht mehr akzeptiert wird.“

In Berlin auf der Bühne „Wir sind Helden“

Viele gesellschaftliche Gruppen haben ihre Unterstützung zugesagt, unterschiedliche Küntlerinnen und Künstler werden auftreten. In Berlin sind auf der Bühne u.a. Michael Sommer (DGB), Luise Neumann-Cosel (X-tausendmal quer) und „Wir sind Helden“. In Hamburg fordern den Atomausstieg jetzt z.B. der Hamburger Probst Jürgen Bollmann und Hartmut Meine (IG Metall), unterstützt durch „Die Sterne“. In Köln vertreten neben anderen die evangelische und die katholische Kirche die Forderung der Anti-Atom-Proteste, es spielen „Klee“. Und auch in München werden Gewerkschafterinnen und Vertreter von Kirche und Umweltverbänden klar Position beziehen für das sofortige Abschalten aller Atomkraftwerke, Musik kommt u.a. von „The Notwist“.

Die Einsetzung von zwei Kommissionen zur Sicherheit der AKWs und zur „Ethik der Atomkraft“ ist Augenwischerei

Der Trägerkreis der Großdemonstrationen hält die Reaktion der Bundesregierung für völlig unzureichend. „Die Einsetzung von zwei Kommissionen zur Sicherheit der AKWs und zur „Ethik der Atomkraft“ ist Augenwischerei“, so das Anti-Atom-Bündnis. „Solche durchsichtigen Beruhigungsversuche zeigen nur, wie hilflos die Regierung handelt und wie nervös Schwarz-gelb von der Landtagswahl in Baden-Württemberg ist. Alle Fakten liegen schon lange auf dem Tisch. Wir wollen keine neuen Kommissionen, sondern Abschalten jetzt.“

Nähere Informationen zur den vier Großdemonstrationen am 26. März: http://anti-atom-demo.de

Kommentar hinterlassen